204388799_185343190263811_6541315915943920014_n.jpg

Mädchen- und Frauenzentrum Garbsen, AWO Frauenberatung Garbsen

Vor Kurzem besuchte ich das Mädchen- und Frauenzentrum Garbsen und die AWO Frauenberatung Garbsen und Seelze.


Ursula Breidenstein (Vorsitzende), Eva-Maria Katiosfsky (2. Vorsitzende) und Ulrike Baumann (Dipl.-Heilpädagogin, Heilpraktikerin für Psychotherapie) berichteten, dass jede dritte Frau bundesweit unter häuslicher Gewalt leidet. In Garbsen alleine werden jährlich ca. 140 Neuanmeldungen von Frauen registriert, die Hilfe suchen.


Das Team berät die betroffenen Frauen individuell nach ihren Bedürfnissen und Wünschen und erarbeitet gemeinsam mit ihnen umsetzbare Lösungen . Frau Breidenstein erzählte mir auch von den Herausforderungen, mit dem das Team zu kämpfen hat.


Ein großes Thema ist, Wohnungen für die Frauen zu finden. Viele Frauen und Kinder müssen teilweise deshalb weiterhin in prekären und gefährdeten Situationen leben. Auch Anlaufstellen für psychische Behandlungen sind in Garbsen nicht ausreichend vorhanden.

Daher ist es wichtig für mich, sich für diese wichtige Arbeit des Mädchen-und Frauenzentrums Garbsen e.V. und der AWO Frauenberatung Garbsen und Seelze einzusetzen und dessen Arbeit zu unterstützen, um kurzfristige als auch langfristige Lösungen für die betroffenen Frauen anbieten zu können.

Ich möchte hier auch nochmal Danke sagen an das gesamte Team für die tolle und so wichtige Arbeit, die sie täglich leisten.

Wir, als Bürgerinnen und Bürger, die Verwaltung der Stadt Garbsen und die Politik, müssen diesem Thema mehr Beachtung schenken.

Denn, wie ich immer sage...

...Machen wird mehr möglich machen!

Euer Claudio Provenzano